Herzlich willkommen beim

Sportkreis Bruchsal

im Badischen Sportbund Nord e.V.

Nachruf Gerhard Maier

Der Sportkreis trauert um sein Ehrenmitglied Gerhard Maier. Er ist am 18. Mai im Alter von 84 Jahren verstorben. Gerd war von 1984 bis 2004 stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises. Gerd war nicht nur beim Sportkreis ehrenamtlich engagiert. Bei seinem Heimatverein TSV Wiesental war er von 1956 bis 2018 in verschiedenen verant-wortlichen Positionen tätig. 1971 übernahm er das Amt des ersten Vorsitzenden, welches er 15 Jahre Inne hatte. Unter seiner Regie wurde während dieser Zeit das Sportzentrum, das Clubhaus, die Turnhalle, zwei Sportplätze, mit viel Eigenleistung, für den TSV erstellt.

Weiterhin war er ehrenamtlich bei der Trainergemeinschaft des Fußballkreises Bruchsal, bei der Arbeitsgemeinschaft Wiesentaler Vereine, im Förderkreis Wallfahrtskirche Waghäusel, im Elternbeirat der Joh.-Peter Hebel Realschule und des Paulusheims Bruchsal sowie als Betriebsratsvorsitzender und im IHK Prüfungsausschuss ehrenamtlich engagiert. Insgesamt brachte er es auf unglaubliche 211 Ehrenamtsjahre. Für dieses großartige ehrenamtliche Engagement erhielt er auch viele Auszeichnungen.

1986 erhielt er die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg

1987 wurde er zum Ehrenvorsitzenden des TSV ernannt.

1996 erhielt er die Verdienstmedaille der Stadt Waghäusel in Gold

1998 die goldene Ehrennadel des Bad. Fußballverbandes

2004 überreichte ihm Kultusminister Helmut Rau in Stuttgart das Bundesverdienstkreuz.

Was bleibt uns, um sein Vermächtnis zu bewahren. Erinnern wir uns an seine hervorragendsten Eigenschaften:

Bei allem scharfen Verstand, bei allem Organisationstalent, Fleiß und bei aller Disziplin war es doch seine positive, den Menschen zugewandte Art, die dazu führte, dass er die Herzen seiner Mitmenschen eroberte. Mit Fleiß, Zielstrebigkeit und Disziplin, analytisch und stets korrekt und ehrlich führte er seine Ehrenämter aus.

Dennoch waren es nicht nur die großen Dinge, die ihn bewegten, sondern seine offene, freundliche Art, die Förderung des Nachwuchses und die Freude über die großen und die kleinen Erfolge machten ihn ebenso aus. Eine seltene Synthese aus Herz und Verstand, Menschenfreundlichkeit und Lebensfreude.

Wir bleiben zurück voll Trauer und Wehmut, fühlen mit den Hinterbliebenen, seiner Frau, seinen Kindern und allen Angehörigen.Wir werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren. Er wird im Sportkreis Bruchsal als Mensch und Vorbild immer lebendig bleiben.



Kompletter Sportkreis wieder gewählt


Der Sportkreis Bruchsal steht für Kontinuität. Beim Sportkreistag im Bruchsaler Bürgerzentrum wurde das komplette bisherige Vorstandsteam um den Vorsitzenden Jürgen Zink wieder gewählt. Moderiert wurde das knapp zweieinhalbstündige Mitgliedertreffen vom stellvertretenden Vorsitzenden Heiko Mail. Nach dem musikalischen Auftakt durch den Dudelsack-Bläser Dr.Werner Grüninger betonte Bruchsals Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick die besondere Bedeutung ihrer Stadt für die Sportlandschaft. Sie lud die Vereine zum Besuch des Landeskinderturnfestes sowie der Mini-Olympics ein.

Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger (CDU), der auch für seine Kollegin Andrea Schwarz von den Grünen sprach, betonte den zwischen der Landesregierung und dem Landessportverband geschlossenen Solidarpakt, der eine verlässliche finanzielle Förderung des Sports in Baden-Württemberg garantiere. Mit Blick auf den Sportstättenbau und die Übungsleitervergütung sah Hockenberger durchaus noch Verbesserungspotential. Unter den Besuchern der Vollversammlung waren auch der Ehrenpräsident des Badischen Sportbundes (BSB), Anton Häfner, der Vorsitzende des Ehrungsausschusses, Gebhard Schnurr, der amtierende Präsident Martin Lenz, Sportkreis-Ehrenvorsitzender Walfried Hambsch sowie die Bürgermeister Thomas Deuschle aus Waghäusel und Christian Eheim aus Graben-Neudorf.

Der BSB-Chef lobte die Arbeit im Sportkreis Bruchsal und brach eine Lanze für das Ehrenamt, „ohne das der Sport nicht funktionieren würde“. Interessante Einblicke in die Arbeit des Sportbundes gab BSB-Geschäftsführer Wolfgang Eitel. Persönlich erinnere er sich gerne an Bruchsal, wo er einst als junger Turner seinen ersten badischen Meistertitel errungen hatte. Eitel forderte die Vereine dazu auf die Beratungs- und Schulungsangebote ihres Dachverbandes in Anspruch zu nehmen.

Ausführlich berichtete Sportkreis-Vorsitzender Jürgen Zink über die Arbeit seiner ersten dreijährigen Amtsperiode. Er sprach über die zunehmende Professionalisierung des Sports und seine Auswirkungen auf den Vereinssport. Kein Verständnis hatte Zink, wenn Amateurvereine für einen Trainer in unteren Spielklassen beispielsweise tausend Euro im Monat bezahlen, für die Übungsleiter im Nachwuchsbereich aber kein Geld haben. Der Sportkreis-Chef dankte dem Landkreis und der Stadt Bruchsal für die Einrichtung der von der Sportwissenschaftlerin Pamela Drexler betreuten und im Triwo-Park eingerichteten Geschäftsstelle.

Von erfreulichen Finanzen und einem erwirtschafteten Überschuss berichtete Schatzmeisterin Ingrid Auer, der von Kassenprüfer Manfred Schweikert eine einwandfreie Arbeit bescheinigt wurde. Nach der Entlastung durch den Bruchsaler Sportamtsleiter Frank Eckert ergaben die Neuwahlen folgendes Ergebnis.

Vorsitzender Jürgen Zink, Stellvertreter Sigrid Höfle und Heiko Mail, Finanzen Ingrid Auer, Protokollführer Egon Drexler, Öffentlichkeitsarbeit Kurt Klumpp, Seniorenbeauftragte Gabi Klisch, Sportabzeichenbeauftragter Horst Roitsch, Vertreter der Verbände Heinz Blattner und Alfons Riffel, Vertreter der Vereine Rüdiger Hochscheidt und Jugendleiter Stefan Moch.

Kurt Klumpp



Reihe Oben, von links nach rechts: Horst Roitsch (Sportabzeichenobmann), Rüdiger Hochscheidt (Vertreter Vereine), Heiko Mail (stellv. Vorsitzender), Alfons Riffel (Vertreter Fachverbände)

Reihe Mitte, von links nach rechts: Egon Drexler (Protokollführer), Ingrid Auer (Referentin Finanzen), Heinz Blattner (Vertreter Fachverbände), Stefan Moch (Vorsitzender Sportkreisjugend)

Reihe Unten, von links nach rechts: Gabi Klisch (Seniorenbeauftragte), Jürgen Zink (Sportkreisvorsitzender), Pamela Drexler (Leiterin Geschäftstelle), Sigrid Höfle (stellv. Vorsitzende)

auf dem Bild fehlt: Kurt Klumpp (Referent Öffentlichkeitsarbeit)



BSB Nord zeichnet den KSC Olympia Graben-Neudorf für hervorragende Nachwuchsförderung aus

 

Der Badische Sportbund Nord e.V. hat am Montagabend die Sieger des Vereinswettbewerbs „Talentförderung im Sport" geehrt. Der KSC Olympia Graben-Neudorf erhielt neben neun anderen Vereinen eine Auszeichnung für seine exzellente Nachwuchsförderung im Leistungssport. Zwei Vereine erhiel-ten den Anerkennungspreis der Jury.

Die Idee des Vereinswettbewerbs ist, Vereine zu unterstützen, die junge Menschen mit durchdachten und nachhaltigen Kon-zepten zum Leistungssport führen, um sie bis in die nationale Spitze zu fördern. Ziel ist es also, nicht einzelne Athleten für einzelne Leistungen zu ehren, sondern explizit das Netzwerk aus Funktionären, Trainern und Sportlern.

„Wir möchten jene Vereine auszeichnen, denen es besonders gut gelingt, Kinder und Jugendliche zu sichten, zu rekrutieren und selbst auszubilden, um sie für nationale Meistertitel und den Einsatz in deutschen Nationalmannschaften zu qualifizie-ren", erläuterte BSB-Vizepräsident Claus-Peter Bach. „Mit ih-rer vorbildlichen Nachwuchsarbeit sind sie die Leuchtturmpro-jekte des Spitzensportlandes Baden-Württemberg."

Als Unterstützung erhielten die zehn Siegervereine eine För-derung über je 3.000 Euro, die zweckgebunden der Nach-wuchsarbeit in den Vereinen und Abteilungen zu Gute kom-men muss.

Einen Anerkennungspreis von je 1.500 Euro erhielten weitere zwei Vereine, die im „Perspektivkader" mit ausgezeichneten Konzepten auf einem vielversprechenden Weg sind.

Untermalt wurde die Ehrung durch Programmeinlagen der Nachwuchs-Gewichtheber des Kraftwerk Schwarzach unter der Leitung von Oliver Caruso.